Fortbildung Schmerzmanagement gemäß § 63 GuKG

170101 | Fortbildung Schmerzmanagement im Schloß Puchberg Wels 2017

180101 | Fortbildung Schmerzmanagement im Schloß Puchberg Wels 2018


Informationen

 

Termine 2017:

Modul I: 25.09. - 27.09.2017
Modul II: 13.11. - 15.11.2017

 

 

Termine 2018:

Modul I: 24.09 - 26.09.2018
Modul II:

12.11. - 14.11.2018

 

 

Kosten 2017:

pro Modul € 384,00 (inkl. 20% MwSt.)

 

Kosten 2018:

pro Modul € 396,00 (inkl. 20% MwSt.)

 

In den Kosten der Fortbildung sind enthalten:

Pausengetränke vormittag/nachmittag und Unterlagen

 

 

Veranstaltungsort:

Bildungshaus Schloss Puchberg, 4600 Wels, Puchberg 1

Worum geht´s?

 

Schmerz ist ein Symptom, das in nahezu allen Bereichen

und Fachdisziplinen der Gesundheits- und Krankenpflege relevant ist. Daher nimmt der Schmerz auch einen hohen übergeordneten Stellenwert im eigenverantwortlichen Tätigkeitsbereich der diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegepersonen ein.

 

Um Patientinnen und Patienten mit Schmerzen umfassend betreuen zu können, bedarf es einer ausführlichen Anamneseerhebung nach dem bio-psycho-sozialen Schmerzmodell. Dabei werden nicht nur die körperlichen Beschwerden erhoben, sondern auch das Verhalten, das schmerzbedingt ausgelöst wird, z.B. Konsultation vieler Ärztinnen und Ärzte verschiedener Fachrichtungen, die Einnahme von Medikamenten oder die sehr oft mit Schmerzen einhergehende Schonhaltung.

 

 

Wesentlich für die optimale Behandlung von Schmerzen

sind die Schmerzmessung mittels Schmerzskalen und die zeitnahe Dokumentation der erhobenen Parameter und

die gesetzten Maßnahmen.


Zielgruppe der Fortbildung

Diplomierte Gesundheits- und KrankenpflegerInnen, diplomierte psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflegepersonen, Diplomierte Kinderkrankenpflegepersonen

 


Inhalte der Fortbildung

Die Fortbildung besteht aus 2 Modulen. Der Inhalt dieser Module setzt sich zusammen aus:

 

  • Schmerzmanagement in der Pflege (Schmerzassessment, Schmerzmessinstrumente, Schmerzdokumentation)
  • Schmerzmessung bei kognitiv beeinträchtigten Patientinnen und Patienten
  • Physiologie/Pathophysiologie des Schmerzes
  • Medikamentöse Schmerztherapie - Wirkungen, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen
  • Perioperatives Schmerzmanagement
  • Schmerztherapie bei Kindern
  • Schmerztherapie bei rheumatologischen Erkrankungen
  • Schmerztherapie bei geriatrischen PatientInnen
  • Schmerztherapie bei neurologischen Erkrankungen und bei Kopfschmerzen
  • Ethik in der Pflege
  • Humor in der Pflege
  • Physikalische Methoden zur Schmerzlinderung

Hinweis

Die Schmerzfortbildungen von Modul I und Modul II sind Voraussetzung für die Teilnahme an der aufbauenden Weiterbildung. Eine andere gleichwertige Fortbildung kann angerechnet werden.